Die Reise zu meinem Ich

Da war dieser, wie ich dachte, Freund.
Er hat mir, wie ich dachte, immer ein
Ohr geliehen.
Und hätte er mir auch zwei Ohren geliehen,
so hätte er
noch immer nicht
gehört, was ich
gesagt hatte.
Ge-
schweige, war ich nicht gesagt habe.
Und nicht bemerkt die
Stille, die so laut in meinem Kopfe dröhnt
Und mich nicht zur Ruhe kommen lässt, die Gedanken drehen sich im Kreise und
ich bin starr.
Ich bin taub
vor Angst.
Angst vor der, wie ich denke, kommenden Erkenntnis.

Da war diese, wie ich…

Die Reise zu meinem Ich

Weiterlesen in www.leselupe.de