regentage. eine utopie

diese stadt. grau. vielleicht schwarz.
wer weiß das schon … und regen.
regen, dunkel, kalt. regen,
der kein ende haben will. kaum
gesichter. nur einige, müde, abgetragene
mienen in den straßen. alleine dort,
zwischen zwei containern, ein mann.
rauchend, abwesend. neben ihm
an der wand, lehnt
ein schild. in großen, schwarzen buchstaben
steht dort; träume zu verschenken. ich
brauche sie nicht.
Ich seufze, sehe ihn an,
wir sprechen nicht, schweigen. er
lächelt noch, als ich die…

regentage. eine utopie

Weiterlesen in www.leselupe.de